Kurbad Königstein

Kurbad in Band 1 der Königsteiner Geschichten

Was mit einer kleinen, nahezu unscheinbaren Idee begann, gehört mittlerweile ganz fest zu Königstein im Taunus: Die „7 Königsteiner Geschichten“.

Seit dem Jubiläumsjahr 2013 erzählen besondere Gebäude und Plätze aus Königstein in den „Sieben Königsteiner Geschichten“ aus ihrem langen Leben – von Luxemburger Adeligen, frommen Mönchen, schnatternden Enten und, und, und.

Das Projekt „Sieben Königsteiner Geschichten“ wurde zum Stadtjubiläum „700 Jahre Stadtrechte“ ins Leben gerufen und hat zum Ziel, große und kleine Königsteinerinnen und Königsteiner miteinander und mit ihrer Stadt zu verbinden. D

Das Projekt „7 Königsteiner Geschichten“ wurde zum Stadtjubiläum „700 Jahre Stadtrechte“ ins Leben gerufen und hat zum Ziel, große und kleine Königsteinerinnen und Königsteiner miteinander und mit ihrer Stadt zu verbinden. Dieses Konzept trägt die Bücherserie von Anfang an. Denn alle Autoren verzichten auf ein Honorar. Die Illustrationen werden von Almut Boller in ihrer Freizeit gestaltet und kostenfrei für das Buch zur Verfügung gestellt. Partner für die Aktion ist ebenfalls von Anfang an Thomas Schwenk mit seiner Buchhandlung Millennium.

Die Reaktionen sind durchweg positiv – eine ist Kur-Geschäftsführerin Almut Boller besonders im Gedächtnis geblieben. „Von einer Dame habe ich gehört, dass sie mit ihren Kindern ins Alte Rathaus gegangen ist und ihnen dort vor dem Burgmodell die passende Geschichte vorgelesen hat.“

Die Bände der „Sieben Königsteiner Geschichten“ sind für 5,80 Euro im Kurbad, bei der Buchhandlung Millennium und der Kur- und Stadtinformation erhältlich. 80 Cent von dem Erlös fließen direkt in den „Königsteiner Geschichtskoffer“, der mit vielen Utensilien aus dem Heilklimatischen Kurort gefüllt auf Reisen in die Kindergärten und Grundschulen der Stadt gehen soll.